Home - Kinder&Laufen - Ultramarathon - Profile - Forum - VirtuTEL - ExtraBlatt - LaufLebensLauf - Suche - Login

Transeuropalauf

  TransEuropalauf - Das ganz besondere Abenteuer

Mail an die Transeuropäer

   "Wer spricht von Siegen? Überstehen ist alles." - Rainer Maria Rilke

   Bereits 64 Tage vergangen - noch 0 Tage bis Moskau
Offizielle Web-Seite unter http://www.transeuropalauf.de/
Das Bayer-Team läuft unter http://www.team-bayerpolymers.de/
Günters SMS bei Passtschon98 unter http://www.passtschon98.de/Transeuropa.htm

Übersicht - Etappen - TeilnehmerInnen - Transkontinentale Geschichte - Tempo - Wertung - Eindrücke (4)
Ingo Schulze, September 2003

Ein kleiner Bericht von Ingo

TransEuropa-Organisator Ingo Schulze

Nach all den Kritiken, seien sie berechtigt oder unberechtigt und den vielen aufmunternden Worten die über den TransEurope-FootRace geschrieben wurden, möchte ich mich noch einmal zu Worte melden.

Als Manfred Leismann im Juni 2001 zu mir kam, um mich für diesen Lauf zu gewinnen, war ich erst einmal zurückhaltend. Später gab ich mir einen Ruck und riss all meinen Mut zusammen. Es ist mir von Anfang an klar gewesen, dass dieses eine Riesenherausforderung ist und sicherlich auch ein paar Nummern zu groß für mich ist. Dennoch, so wurde ich immer wieder gefragt: Wer soll es dann machen, wenn nicht Ingo Schulze? Das schmeichelte mich sehr, sind wir doch alle ein wenig eitel, auch wenn wir es nicht gern zugeben wollen.
Nach dem Deutschlandlauf "DL98", drei Spreeläufen, zwei Deutschlandläufe im Alleingang, zwei Partnerstadtläufe nach Frankreich und England, über 10 organisierte Stadt- und Volksläufe, sowie Teilnahme am "Marathon des Sables", "6 Tagelauf" in Odessa usw., glaubte ich über die nötige Erfahrung zu verfügen, um so einen Lauf in Angriff zu nehmen.

Mir war aber schon bald klar, das ein Europalauf ganz andere Dimensionen berührt. Hier konnte man so gut, wie möglich arbeiten, aber niemals wirklich perfekt. In meiner Informationsmappe, es gab acht Ausgaben, habe ich auf viele Probleme hingewiesen. Es gab neun Mitgliederversammlungen, wo ich immer wieder auf Probleme hinwies. Hier bat ich auch um Unterstützung und Wortmeldungen. Ich erntete nur Zuspruch, man vertrautre mir eben! Alle sechs Wochen brachte ich einen Monatsbericht, wo ich über den neuesten Stand berichtete. Punkte die für mich sehr wichtig waren, brachte ich hier immer wieder hinein. Wegen der Informationsflut wurde ich mehr als einmal gelobt. Man versicherte mir, das die Art der Vorbereitung bisher einmalig ist.

Es wurde mehr geboten als versprochen wurde. Hier im Einzelnen: Frühstück, Tagesverpflegung, Abendessen, Dach über dem Kopf. Dieses wurde jeden Tag gewährleistet. Im Vorfeld aber nicht unbedingt versprochen. Über Qualität und Quantität der Versorgung konnte ich leider nicht immer garantieren. Gerade in Spanien und Frankreich führte ich die Leute überwiegend in Restaurants, was dem Unternehmen eine Stange Geld kostete und so nicht vorgesehen war. Ich musste daher an anderer Stelle einsparen, denn Sponsoren die Geld fließen ließen gab es nicht oder zumindest als sehr dünnen Rinnsal.

Ärgerlich für die Teilnehmer und für mich auch nachvollziehbar waren die Änderungen der Streckenlänge. Wer ist hiefür Schuld? Der Schuldige war schnell gefunden: Natürlich Manfred Leismann, aber Stopp: Manfred Leismann hatte die Strecke mit 5.017 km vermessen und machte in der Beschreibung aber die Einschränkung, dass es da mal mehr und da weniger km sein können. Der Grund war klar. Als er vor Ort war, gab es Baustellen oder Umleitungen oder es gab sonstige Gründe. Er hatte zum Beispiel die Strecke von A nach B mit 75 km vermessen und freute sich, dass er bis zur Halle vermessen konnte. Später nannte man mir eine andere Halle. Diese war dann etwa 1 km weiter. Vor Ort bekam ich dann eine Halle, die war 4 km weiter und lag absolut nicht auf unserer Strecke. So ging es immer weiter. Selbst beim Deutschlandlauf hatte ich dieses Problem. Diese Strecke hatte ich mit 1.225 km vermessen. Sie war mindestens 10 km länger. Beim "TransEurope" wurde eine Korrektur, aufgrund unterschiedlicher Messungen mit dem Fahrrad oder Auto, vorgenommen und wir kamen zum Schluss auf 5.036 km! Weder Leismann, noch Schulze oder sonst jemand ist in der Lage die vermessene Strecke als endgültig zu erklären. Wir mussten Unterwegs einige Korrekturen hinnehmen, die uns von der Polizei oder Ordnungsämtern auferlegt wurden. Die Geschichte mit dem Vorauskommando kann man vergessen. das geht vielleicht, wenn ich eine gerade Strecke habe. Nun komme ich aber in eine Stadt und wenn ich Glück habe, dann finde ich die Halle auf Anhieb, dann muss ich aber wieder zurück. Ich wollte unterwegs in mein Lenkrad beißen. Hier Umleitung, da Einbahnstraße. Leute, Tipps bekam ich viele, wenn ich aber um Umsetzung bat, dann, na ja!

Änderung der Streckenlänge, hier noch einmal eine amüsante Anekdote: Beim Spreelauf 2001 bekam ich über Handy die Mitteilung, dass die Läufer, gemäß Streckenbeschreibung, über eine Brücke sollten. Dieses Brücke gab es aber nicht mehr, weil sie 10 Tage vorher wegen eines Unfalles abgerissen werden musste. Hektik in der ganzen Mannschaft. Endlich war eine andere Brücke gefunden. Die ersten Läufer waren an der neuen Brücke aber schon vorbei und bewegten sich in Richtung der abgerissenen Brücke. Schnell wurde ein Versorgungspunkt verschoben und mitten auf einem Waldweg wurde die Spitzengruppe angehalten und zum umdrehen aufgefordert. Es gab Staunen, Beschimpfungen und Gelächter. Was sollte der Schwachsinn? Wendepunkt mitten in der Pampa!

Ich will mich nicht herausreden und nichts beschönigen. Fakt ist, dass ein hoher Anteil der Läufer das Ziel Moskau erreicht hat. Wer die Chronik der Transkontinentalläufe kennt, der weiß, dass dieser Anteil sehr hoch ist und es gab bisher kein Lauf dieser Art der perfekt war. Wobei es die Amerikaner und Australier einfacher hatten. In Europa haben wir bekanntlich verschiedene Sprachen, Währungen, Grenzen, Mentalitäten und ein sehr dichtes Straßennetz. Was gibt es hier zu beschönigen? Ich habe mich diesen Schwierigkeiten gestellt. Soll ich mich heute dafür entschuldigen, was ich den Leuten angetan habe?

Gewisse Veröffentlichungen haben mir und jedem Nachahmer jede Chance genommen, so etwas noch einmal in Angriff zu nehmen. Ich würde im Wiederholungsfalle eine andere Route wählen, aber gewisse Probleme werden immer bleiben. Ich hätte vieles besser machen können, wenn ich nach amerikanischen oder australischem Vorbild gehandelt hätte, Daher: Jeder hat seine eigene Betreuermannschaft mit Auto und zahlt die Unterkunft und Verpflegung vor Ort selbst. Das Startgeld wäre dadurch weniger gewesen, aber die Teilnehmer hätten das drei- oder vierfache zahlen müssen. Mit der Streckenlänge hätte ich dann kein Problem gehabt. Ich hätte gesagt: Hier an der Tankstelle ist Etappenziel und morgen früh um 06:00 Uhr treffen wir uns hier wieder. Im Zweifelsfalle wäre ich dann die Strecke zum nächsten Etappenziel noch einmal abgefahren, denn viele Tätigkeiten würden für mich wegfallen und ich hätte viel Zeit für solche Dinge.

Liebe Leute, ich habe hier einen Lauf für "arme Leute" auf die Beine gestellt. Nach obiger Beschreibung bringt man vielleicht 15 Läufer auf die Strecke. Mein Startgeld von 2.970 Euro ist die absolute Lachpille. Meine Preise werden mir noch zum Verhängnis. Es ist leider so, was nichts oder wenig kostet, das taugt nichts. Bin ich jetzt zu ehrlich oder zu dämlich? Meinetwegen, dann bin ich eben dämlich, aber ich kann morgens in den Spiegel schauen.

OK, der "TransEurope-FootRace" ist schon wieder Geschichte und es werden sich noch viele daran hochziehen. Wann wird es den nächsten Europalauf geben? In 10, in 20 oder erst in 30 Jahren? Wird es überhaupt noch einmal einen geben? Da mich jemand als bescheuert bezeichnet hat, kann man nur noch auf Ingo Schulze hoffen. Ich denke aber, ganz so bescheuert bin ich nun wirklich nicht - oder doch?

Spaß bei Seite. Leute die noch nicht genug von meinen Eskapaden haben, lade ich zum "4. Internationalen Spreelauf" ein. Dieser findet voraussichtlich vom 31. August bis 05. September 2004 statt. Es ist ein Lauf über 420 km (oder auch 420,5 km?) und geht über sechs Tage.

Wie ihr seht bin ich wieder der alte Ingo Schulze und zu neuen Eskapaden bereit. Wie schrieb so ein netter Schreiber? Schulze bleibt nicht in seinem Sessel kleben! Leute die mich jetzt noch beschimpfen können mich mal und sollen erst einmal selbst etwas auf die Beine stellen. Sie können aber sicher sein. Wenn sie murks bauen, dann bin ich der letzte der sich lustig macht. Einige Klugscheißer sollten allerdings erst einmal mit der Organisation eines Kindergeburtstages anfangen. Haben sie hier erfolg, dann können sie sich hocharbeiten!

Beinahe vergessen: Ich fing an über den "TransEurope-FootRace" einen Bericht zu schreiben. Nach 140 Seiten habe ich mich dann entschieden, dass es ein Buch wird. Ich hoffe, dass es im Frühjahr 2004 herauskommt. In diesem Buch möchte ich mal zum Ausdruck bringen, was es heißt so einen Lauf auf die Beine zu stellen. Es muss allerdings niemand Angst haben, dass er hier bloß gestellt wird. Ingo Schulze ist niemand der schmutzige Wäsche heraushängt. In bestimmten Situationen werden die Namen weggelassen. Ich werde aber auch niemanden vergöttern und am wenigsten mich. Ich bin nämlich ein Mensch, der auch über sich selbst lachen kann.

Ingo Schulze


Abschliessend hier noch ein paar "Stimmen prominenter Sportler", die Ingo mir zugemailt hat (Quelle: "Main - Echo" vom 17./18. April 2003):

  • Oliver Kahn:
    "Ich habe den größten Respekt vor Sportlern, die mit Ehrgeiz, Leidenschaft und unbändigem Willen Leistung vollbringen - so wie diese Ultra-Marathonläufer. Das ist schon Wahnsinn."
  • Rudi Völler:
    "Hut ab - das ist einfach unglaublich, was diese Athleten leisten. Ich habe das nicht glauben wollen, dass diese Menschen 64 Tage rund 80 km laufen. Ich habe angenommen, dass sie sich abwechseln würden, wie in einer Staffel. Aber alleine - unfassbar."
  • Heike Drechsler:
    "Als ich das erste Mal davon hörte, dachte ich nicht, dass es so etwas - erst recht nicht in einer Gruppe - möglich sein kann. Nach wie vor fällt es mir schwer, zu glauben, dass solch eine Energieleistung realisierbar ist."
  • Boris Becker:
    "An die eigenen Grenzen zu stoßen, die eigenen Grenzen sogar überwinden - das ist vielleicht das größte menschliche Abenteuer. Diese Läufer leisten etwas, das fern jeder Vorstellungskraft liegt."

© Ingo Schulze, September 2003

ischulze@t-online.de

Übersicht - Etappen - TeilnehmerInnen - Transkontinentale Geschichte - Tempo - Wertung - Eindrücke (4)

Home - Kinder&Laufen - Ultramarathon - Profile - Forum - VirtuTEL - ExtraBlatt - LaufLebensLauf - Suche - Login

5185 Zugriffe seit dem 04.09.2003, © Stephan Isringhausen

[www.steppenhahn.de/detail/transeur025.html] Haftungsausschluss / Disclaimer

Whats New
12.01.2015Ultramarathon: News
03.02.2013Ultramarathon: Berichte
02.10.2008Bericht 6-Tage Hamm (Susanne Mahlstedt 2008)
20.02.2008Step auffe Arbeit beim ersten Kaffee
18.10.2007Birke - Altdeutscher Hütehund vom Schlag Tiger
26.09.2007Ultramarathon: WhoIsWho
19.07.2007Multiday: Starterlisten
08.07.20076-Day Alltime (Milroy 07.2007)
26.06.2007RunforHelp (Daniela Schulte 2007)
09.06.2007MultiDays: The Runners
 arrow  mehr anzeigen