Zufälliges Zitat

"Almost every day I had gone through some kind of crisis about going on with it."

Jay Birmingham (Finisher eines Solo-TransAm)

Nächster Ultramarathon

Alle zeigen - Bericht von Gerd Müller zum thüringenULTRA:
Gerd Müller , 18.04.2009

Himmel und Hölle zugleich

Am 05. Juli 2008 war es (endlich?) so weit. Punkt 4 Uhr wurden die Läufer,

die die gesamte Strecke als Einzelkämpfer bestreiten wollten, auf die Reise geschickt.

Das Wetter war zwar für mich mit 8 Grad schon fast zu kalt, aber es wurde schnell angenehmer. Die Dunkelheit der ersten paar Kilometern störte mich nicht.

Ich lief von Anfang an ein für meine Verhältnisse forsches Tempo. Denn mir war klar,

dass ich die Zeit, die ich am Anfang wegen übertriebener Vorsicht liegenlassen würde,

nicht wieder aufholen würde können. Denn ich bin ein schwacher Bergläufer und werde

das wohl auch bleiben !

Ich fühlte mich gut und wartete auf die Höhenmeter. Diese kamen schon im ersten

Abschnitt. Ein kurzes Stück musste ich schon Gehen, da es zu steil war. In solchen Fällen ist

das auch wirklich besser. Man spart mehr Kraft, als man an Zeit verliert.

Wie viel Kraft man noch brauchen würde, sollte ich bald brutal erkennen müssen !

Bald war die erste Wechselstelle der Staffeln - die Ruhlaer Skihütte – erreicht.

Mein „Fanclub“ (Frau, Tochter, Schwiegersohn in spe und dessen Eltern) begrüsste mich

lautstark und verabschiedete mich nach wenigen Sekunden schon wieder.

Der zweiter Abschnitt (km 24 – km 51) stellte schon höhere Anforderungen an jeden

Einzelnen. Es kamen die Berge. Ich kam mehr oder weniger gut damit zurecht. Besonders

versuchte ich immer wieder, meine Stärke auszuspielen – das Bergablaufen . Leider

waren die Bergabstrecken manchmal so steil und so steinig, dass auch dies viel Kraft

kostete ! Zum Glück hielten meine manchmal sehr empfindlichen Fußsohlen diesen Belastungen bis zum Schluß stand.

Der letzte Teil des 2. Abschnittes war dann eine große Verlockung zur Verletzung des Taktikplanes. Ein schmaler Asphaltweg (eine ehemalige Bahnstrecke) verlief landschaftlich

ganz toll in einer Art Schlucht durch die Berge. Da es etwas bergab ging, verlockte es geradezu, über seine Verhältnisse zu laufen. Ich jedenfalls tat dies und machte richtig Druck bis nach Floh-Seligenthal.

Meinen Fehler erkannte ich schon kurz danach – denn es ging nur noch nach oben – und wie !

Oben angekommen war ich völlig breit und brauchte zum ersten mal meine ganze Willenskraft. Mein Ziel, unter 12 Stunden, hatte ich schon abgeschrieben. Ich sah überhaupt

nicht mehr auf die Uhr. Das war mir egal – ich wollte nur ins Ziel kommen !

Als ich Finsterbergen endlich erreichte, sah ich nach Meinung derer, die mich dort erwarteten,

besser aus, als an den Stellen vorher.

Gut, dass sie nicht wussten, wie ich mich fühlte. Als „Trost“ hatten sie eine Fahne für mich gemalt auf der stand „Nur noch 25 km !“

In Finsterbergen bekam ich auch einen Radbegleiter. Manfred Haferanke vom Verein

„Lauffreunde Gotha“ war mit dem Fahrrad da und erklärte sich spontan bereit, mich auf den letzten 25km mental zu unterstützen. Von dieser Stelle aus nochmals: Danke, Manfred !

Auf jeden Fall war es eine Hilfe, denn diese km waren noch mal sehr schwer, denn jetzt kam

die gnadenlos brennende Sonne als Belastung dazu. Die vielen völlig freien Flächen waren

eine echte Belastung und stellten an die Willenskraft nochmals erhöhte Anforderungen !

Gleich nach Finsterbergen überschlugen wir die Zeit uns stellten fest, dass es doch noch klappen könnte, wenn ich einen großen Teil der restlichen km laufen würde.

Das tat ich dann eben ganz einfach – wenn es doch nur so einfach gewesen wäre.

Ich musste mich richtig quälen ! Aber die Aussicht, unter 12 Stunden zu bleiben, liess mich

so gut durchhalten, wie ich es noch paar Stunden vorher nicht für möglich gehalten hätte.

Den letzten „Schub“ bekam ich von der tollen Stimmung an der Getränkestelle bei km 95.

Der Sprecher dort verstand es aber auch, die Läufer noch mal anzufeuern. Die tolle Musik

tat ein übriges. Als ich diese Stelle wieder verliess, staunte ich beim Kontrollblick zur Uhr:

„Mann, jetzt hast Du ja noch fast eine Stunde Zeit für 5 km !“

Jetzt war jeder Kilometer ausgeschildert und ich merkte nochmal so richtig, wie lang doch

so ein Kilometer sein kann !

Bald aber stand auf dem Schild: Ziel in 500 Metern ! Diese Meter entschädigten für viel.

Der direkte Zieleinlauf war dann ein einziger Adrenalin- und Endorphinschub !!!

Der Beifall der zahlreich anwesenden Zuschauer und die Glückwünsche waren der Lohn !

Der Himmel nach vorangegangenem Durchlebens der Hölle !

Mit der Zielzeit von 11:30:11 h war ich mehr als zufrieden. Das hätte ich nicht im Traum

für möglich gehalten. Diese Zeit bedeutete Platz 32 in der Gesamtwertung und den Sieg

in der von mir in diesem Jahr erreichten Altersklasse m60 !

Gleich im Anschluss fällte ich eine Entscheidung: Ich werde mich auf dieser Strecke wahrscheinlich nicht mehr verbessern können – das soll es also gewesen sein ! Im vorigen

Jahr versprach ich, dieses Jahr die ganze Strecke zu laufen. Dieses Versprechen habe ich

gehalten – aber im Jahr 2009 werde ich „nur“ Staffel laufen ! 2 x 50 km !



Kontrollstelle Zwischenzeit Laufzeit min/km


Start Fröttstädt

Ruhlaer Skihütte 2:37:16 2:37:16 6:33
Floh-Seligenthal 5:24:20 2:47:04 6:20

Finsterbergen 8:25:31 3:01:11 7:33

Ziel Fröttstädt 11:30:11 3:04:40 7:13




Zusatz nach 3 Tagen am 08.07.08:



Vor 3 Tage war ich noch auf der Strecke. Jetzt ist es Zeit, nach etwas
Abstand eine Kurzeinschätzung der Nachwirkungen zu geben.
Ich glaube, in der Vorbereitung habe ich so gut wie alles richtig gemacht !
Nach jedem meiner vielen Marathons habe ich mich schlechter gefühlt, als
nach dieser Extrembelastung vom Samstag.
Schon am nächsten Tag konnte ich normal die Treppen steigen und heute
war ich sogar schon wieder laufen.
Ist es da verwunderlich, wenn mir gleich wieder so komische Gedanken
durch den Kopf gehen wie: " Wäre vielleicht sogar noch mehr drin
gewesen, wenn ich noch dieses und jenes verändert bzw. verstärkt
hätte? Bin ich eventuell vielleicht doch der Lauftyp, dem die Ultras am
meissten liegen? "
Wer kann mir diese Fragen beantworten ?...natürlich nur ich selbst !
Also - obwohl es sonst nicht meine Art ist, einen einmal gefassten Entschluss
zu revidieren, werde ich es in diesem Fall tun !
Ich will einfach wissen, ob es mir gelingt, diese Leistung zu wiederholen oder sogar zu verbessern, nachdem ich die gesamte Strecke jetzt kenne !
Auf geht`s - Gunter, ich komme 2009 wieder um 4 Uhr !!!!!!!!!!!!!!!

© Gerd Müller, 18.04.2009

Weitere Info's und Berichte zum Lauf:


Kommentare Kommentare zu diesem Bericht:
 Bisher hat leider noch niemand einen Kommentar geschrieben :-((

Du bist nicht angemeldet und kannst somit keine Kommentare schreiben!

Falls du bereits als User registriert bist, kannst du dich hier anmelden, ansonsten müsstest du einmalig eine "Registrierungsprozedur" über dich ergehen lassen...