Zufälliges Zitat

"Es kommt nicht so sehr auf die Zeit an, die ein Läufer läuft. Jeder, der das Ziel erreicht, ist ein Held."

Dr. Ernst van Aaken

Nächster Ultramarathon

Alle Termine Zurück zu allen Terminen
17.-18.05.2014 
 
24h SCMT Basel (SUI)
24h; 12h;
Letzte Änderung am 13-12-2013 durch Steppenhahn
2014 mit Zusatzwertung Schweizer Meisterschaften im 24 Stunden-Lauf

Gelaufen wird auf einem asphaltiertem Rundkurs mit kleiner Erhöhung, von der aber zu erwarten ist, dass sie im laufe der Stunden wächst...
Und dann hat Helga Backhaus mir noch folgende "kleine" Info geschickt (bedankt!):
Im Jahre 2000 wurde der Lauf auf einem anderen Rundkurs ausgetragen, als all die Jahre zuvor. Daher weiss ich nicht genau, welche Strecke man ggf. im nächsten Jahr wählen wird. Beide Strecken finden auf der St. Jakobs-Sportanlage in Basel statt und bilden praktisch ein Rechteck: ein kleines Rechteck in einem grossem. 2000 ist zu vergleichen
mit der Innenbahn eines Stadions, während in den anderen Jahren, die Aussenbahn benutz wurde. Die 2000-Runde war 1240 Meter lang und fuehrte an einer Stirnseite direkt am
Eingang einer Zivilschutzanlage vorbei, wo Unterkunft/ Registration/ Duschen/ Toiletten zur Verfügung standen. Da die Schutzanlagen unterirdisch angelegt wurden, und der Eingang noch oberirdisch, ergab sich eben ein kleiner Hügel, der bei dieser Strecke eben immer "überwunden" werden musste. Es handelte sich wirklich nur um einen kleinen Anstieg, der sich aber irgendwann doch bemerkbar machte. Die Strecke ist beleuchtet und asphaltiert.
Die Verpflegung ist bei den Veranstaltern (Sri Chinmoy) immer sehr gut. Sogar auf Extrawünsche wird eingegangen. Standard sind Isotonische Getraenke, Tee, Fruchtsäfte,
Cola, Kaffee, Wasser, Bouillon, Früchte, Kartoffeln, Trockenobst, belegte Brote, Kekse, Teigwaren, Porridge..... alles was das Laeuferherz begehrt.
Geehrt werden in der Hauptklasse ( bis 49 Jahre) die ersten sieben Läufer (jeweils M+W). In der AK 50-59 Jahre die ersten drei (jeweils M+W). In der AK 60 - 69 Jahre die ersten zwei (jeweils M+W). In der AK ueber 70 jeweils der bzw. die erste Läufer/in
In der Zivilschutzanlage konnte man übernachten (mit Verpflegung)
Die Strecke in den Jahren davor betrug 1675 Meter und war ebenfalls durchgehend asphaltiert. Der Grund der Aenderung von der grossen auf die kleine
Runde, war, soweit ich mich erinnere, ärgerliche Passanten, die in der Sportanlage/Park spazieren gingen und sich von den Läufern gestört fuehlten. Die kleine Runde hatte aber ebenfalls einen entscheidenen Nachteil. Tagsüber waren die inneren Rasenplätze von Fussballern und anderen Ballspielern und Kinder bevölkert. Uns kullerten häufig die Bälle vor die Füsse und es standen auf "unserer" Laufstrecke die zuschauenden Leute und Kinder spielten "unkontrolliert" herum. Ich nehme an, dass es 2000 ebenfalls Beschwerden gab und somit 2001 kein Lauf stattfand. Die Läufer waren geteilter Meinung darüber, welche Runde besser sein. Nachts konnte man sich bei beiden in Ruhe austoben!!!
Kontakt:http://www.srichinmoyraces.org/ch/
http://ch.srichinmoyraces.org/veranstaltungen/basel_1224h_lauf
Sri Chinmoy Marathon Team
12+24 Stunde-Lauf Basel
Postfach 76
CH-5420 Ehrendingen
Schweiz
Tel +41-(0)56 / 203 13 88
Fax +41 (0)56 203 13 01
Start: 12 Uhr + 24 Uhr, Nachmeldung auf Anfrage
ch@srichinmoyraces.org
Bericht(e)
Sonstiges:Vielleicht lief da auch
  • Stewa (ja werden es 200 km?)
  • Tom
  • Ironman
  • Stewa
  • Ultra-Claudia
  • Markus läuft
  • notcrazyisnotnormal
  • Stewa (Die ersten Schweizermeisterschaften!)
  • Tom
  • jom (Mein erster 24er, weiteste Distanz war bisher mit 80km der Fidelitas Nachtlauf in Karlsruhe (in 10:50) - und da Basel fast ein Heimspiel für mich ist mache ich natürlich dort den ersten Versuch)
  • yeti (vorher: warum nur will ich einen 24er laufen? ganz einfach um zu erleben, wie es ist und wie man es schafft, 24 stunden lang mehr oder weniger laufend auf den beinen zu sein. nachher: hey, basel war spitze!! ein sehr schönes erlebnis, sehr lehrreich, sehr interessant, sehr gesellig, teilweise sehr mühsam, aber der test ist gelungen... bin wohl etwas unkonventionell gelaufen*g*, nach 5h "schlappschritt" hat sich der m. popliteus (kniekehlenmuskel) so bemerkbar gemacht, dass ich wusste, so läufts für mich nicht... später zwischen 3 bis 4 schnellen runden und 1-2 gehrunden gewechselt. und die nacht auf der piste war sooo schnell vorbei! )
  • dieterwtf
  • Detlef (Mein erster 24h Lauf. Am Vorabend das supergrosse Verpflegungszelt aufgebaut, nach Pasta vom super freundlichen SriChinmoy-Team und allgemeiner Orientierung wieder nach Hause gefahren. Am 6.5. Start kurz nach Mittag, vorher eine besinnliche Stille, dann gings los. In den ersten 5 1/2 h Pulsanstieg von durchschnitllich 135 auf ca. 145, dann innerhalb 1/2 Rückgang auf ca. 130, der Körper hatte auf "Ökonomie" umgestellt, bei weitgehend konstanter Geschwindigkeit. Super Verpflegung und super Stimmung durch SriChinmoy, alle 2 Runden etwas getrunken, alle 5 Runden gegessen (Erdnüsse, Kuchen, Rosinen, Spätzle, Pilzsuppe, Käsebrot... es war einfach alles da). Nach 12 h und ca. 90 km umgezogen, dann kurz nach 2 Uhr die 100 km Fahne. Nach 2 Schlafpausen von ca. 30-40 min verteilt bis morgens ging die kalte Nacht (bis 8°C, Handschuhe vergessen, brrr...) dann endlich zu Ende. Nach Erreichen des Triple-Marathons in der 112. Runde sehr zufrieden aufgehört. Super Veranstaltung, gut gelaufen, nächstes Jahr wieder? Wahrscheinlich ja.)
  • nonplusultra
  • Dragan
  • jom (Das fast-Heimspiel will ich nach der letztjährlichen ersten 24h-Teilnahme gleich wiederholen)
  • Tom
  • dieterwtf
  • vasanti
  • SiangPure
  • jom
  • Kilometersammler (laufe den bambinilauf (12er))
  • dieterwtf
  • Stewa
  • dieterwtf (24h)
  • SiangPure
  • jom
  • Stewa
  • Detlef (Nach nur knapp 7 Wochen intensiver Vorbereitung (Laufpensum im April 300, 7 km), dazu noch etwas NW und Biken war es dann mal wieder soweit. Nach dem 1. Marathon war das Einlaufen abgeschlossen, der 2. Marathon war nach 11:15 h absolviert, allerdings hatte es zwischendurch heftig gewittert und ca. 3 h mit nassen Füssen laufen sollte sich später dann in Form grossflächiger Blasen bemerkbar machen. Die 100 km Zeit lag dann bei knapp 13:44 h, neue PB, dann ging es allerdings blasenbedingt etwas langsamer weiter, aber am Ende waren es supertolle 150,841 km. Das Ganze bei gewohnt professioneller Betreuung durch das ScriChinmoy-Team mit einem Verpflegungsangebot, bei dem keine Wünsche offenbleiben, zumindest für Vegetarier. Mit Ausnahme der Blasen gab es am nächsten Tag noch nicht mal einen Muskelkater, also das nächste Mal im trockenen bestehen noch Aussichten auf ein "mehr".)
  • up

Liebes OK, liebe Helfer des 24 Stunden-Laufs von Basel,
ich möchte mich herzlich bei euch allen bedanken. Die ruhige, sympathische| Atmosphäre hat mir sehr gefallen.| Ich fühlte mich sehr wohl bei euch, und hoffe, dass es mir nächstes Jahr wieder möglich ist am Lauf dabei zu sein.
Besten Dank auch für das schöne DVD und das Foto.
Freundliche Grüsse
Monica Kaufmann


Liebe Colette Kuhn,
heute vor 14 Tagen sind wir in Basel eingetroffen - voller Ungewissheit, was uns bei euerem 24-Stunden-Lauf erwarten würde. Inzwischen habe ich viel Zeit gehabt, über all das dort Erlebte nachzudenken. Es ist mir ein großes Bedürfnis, dir und deinem Team meine Anerkennung auszusprechen für die tolle Organisation des 24-Stunden-Laufs und meinen großen Dank für die wunderbare Unterstützung während der doch sehr an die Substanz gehenden 24 Stunden. Nach jeder Runde habe ich mich gefreut, wenn ich an die Tische mit den Run­denzählern gekommen bin. Es war immer so etwas wie eine Heimkehr aus einer Schlacht, die mir neue Kraft einzuflößen vermag. Meine eigenen Rundenzähler, die junge Frau Mombati und der freundliche Herr, der sie ablöste, dessen Namen ich leider nicht kenne, aber auch so mancher andere riefen immer meinen Namen, sobald ich vorüberkam. Es tat sehr wohl, zu spüren, dass da jemand auf einen gewartet hat. Der Durchhaltewille erhielt auf diese Weise ständig Auftrieb. Vor allem während des zweiten Drittels, als ich doch physisch und psychisch angeschlagen war, bedeutete die Rundenzähler-Gruppe, aber auch die freundlichen Frauen am Versorgungsstand eine große Hilfe. Als ich während des letzten Drittels so richtig aufkratzte und Kilometer um Kilometer einsammeln konnte, haben mich alle sehr angespornt mit anerkennenden und anfeuernden Worten. Das war wirklich toll! Nie hätte ich gedacht, dass ich bei meinem ersten 24-Stunden-Lauf so gut abschneiden würde!
Weil alles so gut organisiert war, mit den Zeltplätzen, dem Autoabstellplatz, den Toiletten, der Essens- und Getränkeversorgung konnte man Kraft und Ener­gie ganz für, die Laufforderung einsetzen. Ich habe es genossen, zu wissen, hier im Stadion kannst du dich auf keinen Fall verirren, hier passiert dir nichts, wenn du Unterzucker bekommst, hier kannst du ohne störende Brille und ohne Kontaktlinsen laufen, da der zurückzulegende Weg übersichtlich ist. Meine Füße haben mir zwar die brutale Tortur etwas übel genommen und vom ständigen Verdrehen des linken Arms, um mittels Laufuhr die Geschwindig­keit zu kontrollieren, habe ich eine Sehnenscheideentzündung davongetragen. Inzwischen ist aber alles wieder in Ordnung. Der Stolz über das Geleistete und die Freude über das Gelingen dieses waghalsigen Unterfangens sind übrig geblieben und werden zeit meines Lebens bleiben. Euch allen meinen herzlichs­ten Dank für dieses schöne Erlebnis. Viele liebe Grüße und alles Gute für euch alle, auch im Namen meines Mannes Peter Meyer, Dr. Friedhilde Meyer (20. Mai 2004)
P.S.Ein besonderes Dankeschön auch den beiden emsigen Musikantinnen, die| uns Läufern auch schwere, dunkle Stunden (haben auch in der Nacht gespielt, Anm. der Org.) erhellen konnten!


Ich grüsse das ganze Sri Chinmoy-Team
und möchte mich recht herzlich bei allen bedanken, die diesen wunderbaren Lauf am letzten Wochenende in Basel gestaltet haben.
Die Begrüssung am Freitagabend mit Nudelparty und Shuttle-Service, das Frühstück am Samstagmorgen, die Verpflegung vor, nach aber vollem während dem Lauf, die Zählstation, die ausgeschmückte Laufstrecke, die beruhigenden Klänge an der Strecke, das Massagezelt (habe ich zum Glück nur von aussen gesehen), alles war liebevoll, harmonisch und freundliche aufbereitet.
Vielleicht sehen wir uns wieder bei meinem nächsten Sri Chinmoy-Lauf in Köln am
10. Juli!?
Alles Gute wünscht
Wolfgang Braun
Ihr kennt noch einen Bericht, habt weitere Infos oder gar den neuen Termin? Mail an den Steppenhahn
Letzte Änderung: 13-12-2013
Kommentare Kommentare zu diesem Lauf:
 
  • STEWA ADRIAN 04-12-2003 12:47

Du bist nicht angemeldet und kannst somit keine Kommentare schreiben!

Falls du bereits als User registriert bist, kannst du dich hier anmelden, ansonsten müsstest du einmalig eine "Registrierungsprozedur" über dich ergehen lassen...



Alle Termine Zurück zu allen Terminen