Tritt ein, bring Glück herein

Stop, leider geschlassen!

 

Bericht Mehr als 6-Tage in Erkrath - Ultramarathon beim Steppenhahn (08.2004)
Uli Schulte , 10. August 2004

Mehr als 6-Tage in Erkrath

Montag,
09.08.2004
2,300  -  owt...
Sonntag,
08.08.2004
2,600  -  the day after tomorrow...
Samstag,
07.08.2004
30,400  -  8. tagin erkrath. ein letztes mal muss sich der hamster ins laufrad quälen. mit dem ersten 14 km block vor mitternacht werden die erforderlichen 42,195 km erreicht und überschritten werden. wenn ich über die strecke schleiche, werde ich jetzt oft gefragt: "wie geht's dir denn?" ich sage dann die wahrheit: "vom kopf bis zu den waden: absolut super. wenn nur die füße nicht wären!" die füße sind das schlimmste. bei jedem schritt komme ich mir vor, wie jemand, der über ein feld mit glasscherben geht. aber ohne schuhe... erst nach einer stunde geht der schmerz langsam weg. wehe wenn ich mich dann hinsetze und wieder aufstehe - dann geht fast nichts mehr. aber - wie sagt der ultraläufer so schön, wenn er auf dem sofa sitzt und über abenteuer sinniert? "pain ist temporary - proud is for ever!" so neigt sich wie immer jedes schöne erlebnis dem ende zu, und in grandiosen schlussrunden wird mit den jeweiligen landesflaggen ins ziel einmaschiert. bei der siegerehrung sind dann die schmerzen f a s t vergessen. es wird noch gegrillt und übernachtet, um dann am nächsten tag die heimfahrt angetreten. meine frau irene, die mich begleitet hat und als helferin eingesprungen ist, hat dieses mal kein einziges mal gesagt "hör lieber auf, du siehst schon so schlecht aus", sondern mir immer mut gemacht. danke irene - du entwickelst dich immer mehr zu einer echten "ultrafrau". vielen dank an alle, die diese erfahrung für mich ermöchlicht haben.
Freitag,
06.08.2004
51,600  -  7. tag in erkrath. der hamster versucht immer noch im rad zu laufen. häufig ist es aber nur noch ein wandern. da die strecke selbst absolut eintönig ist, ziehe ich mir aus anderen dingen die stimulation, um weitermachen zu können. nachts singe ich lobgesänge vor mich hin, nehme eindrücke in mich auf, die von bestimmten zelten an der strecke ausgehen, habe meine "fans", die mich offensichtlich ins herz geschlossen haben und mich unermüdlich anfeuern. da ist auch der mattin, der mich nachts mit späßen und ulk aus der reserve lockt, so dass ich plötzlich wieder lachen kann. absolut wichtig sind die besucher wie frau werwolf, holger 2, -andreas, angie, markus und viele andere. als step und seine söhne kommen, muss ich fast heulen. sie kommen gerade zu einem moment, wo ich einen absoluten tiefpunkt erreicht habe und sagen: wahnsinn, uli, was du hier machst... da muss ich ja wohl wider auf die piste!
Donnerstag,
05.08.2004
56,800  -  6. tag in erkrath. der hamster "läuft und geht und läuft und geht". das essen ist sehr gut und wird von dem diätkoch paul offen und frisch zubereitet. es ist auf den ausdauerläufer abgestimmte nahrung. darben müssen wir hier in keinerlei hinsicht! zum frühstück gibt es morgens zusätzlich noch frisches rührei, zubereitet von "superingo" ingo schulze, garniert jeweils mit gewohnt flotten sprüchen.
Mittwoch,
04.08.2004
52,400  -  5. tag in erkrath. der hamster "läuft und läuft" und geht jetzt schon häufiger. peter aus den niederlanden, der trainer und betreuer von ubel, hat mir sehr mit seinen tipps und ermutigungen geholfen. auf seinen rat hin laufe ich "blöcke": immer 35 bahnrunden = 14 km, dann pause. in den pausen esse ich, lege mich etwas hin, schlafe den schlaf, den mein körper abfordert, nie mehr als 2 stunden. einen wecker brauche ich nicht. der normale lebensrhythmus ist außer kraft gesetzt. während ich in den ersten 3 tagen jeweils 5 blöcke im schnitt schaffe, werden es dann weniger.
Dienstag,
03.08.2004
60,000  -  4. tag in erkrath. der hamster "läuft und läuft". er geht jetzt auch schon mal. "sozialisation" sagen die amerikaner, um auszudrücken, wie wichtig bei einem multi - day - rennen der persönliche kontakt von läufer zu läufer ist. so ist es für mich unerlässlich, aber auch eine gute gelegenheit, während der endlosen stunden auf der eintönigen bahn mich mal mit diesem, mal mit jenem läufer/läuferin eingehend zu unterhalten. stellvertretend für alle will ich hier ruud und ubel aus den niederlanden erwähnen, die mir sehr ans herz gewachsen sind, aber auch felix aus berlin, michael aus kiel und bei den frauen heike aus rostock und die unverwüstliche else bayer. wir helfen uns in stundenlangen gesprächen gegenseitig durch die nacht. inder, italiener, franzosen, engländer usw.: völkerverständigung praktisch erlebt, miteinander anstatt gegeneinander. wenn das schule machen würde!
Montag,
02.08.2004
70,000  -  3. tag in erkrath. der hamster "läuft und läuft". ein wichtiger faktor zum durchhalten ist der service. die freiwilligen helfer an den verpflegungsständen lesen mir jeden wunsch von den augen ab. es ist ein kleines schlaraffenland, in dem es sogar alkoholfreies bier gibt - alles vom feinsten. ich könnte hier viele namen nennen - aber stellvertretend nur einen: der wolfgang olbrich beilig schlägt sich einige nächte am stand um die ohren und sagt: "uli, beim isar lauf hast du mich betreut. jetzt kann ich mich revanchieren." er tut das, wie all die anderen, auf phantastische weise: der sigi bullig höchstpersönlich, die rundenzähler, alle helfer an allen ecken und enden machen mir nur mut. das hilft ungemein!
Sonntag,
01.08.2004
42,400  -  2. tag in erkrath. um 15.00 h wurde der 6 - tage - bahnlauf gestartet. ich komme mir vor, wie ein hamster im laufrad. ich laufe auf der aschebahn immer im kreis herum. alle 6 std. wird die richtung gewechselt. die rotbraune asche setzt sich überall hin, schmirgelt die füße wie feines sandpapier. der hamster verlässt das rad nur zum fressen oder schlafen, und seltsamer weise findet er gefallen an dem ewigen lauf.
Samstag,
31.07.2004
5,300  -  1. tag in erkrath. am abend vor dem start drehe ich eine runde um den stadtteil, um meinen täglichen lauf zu "absolvieren". wie kam ich zum 6 - tage - lauf? am donnerstag in der euphorie des "vor spätdienst laufs" den sigi angemailt, dass ich ja als helfer komme und es eigentlich schade finde, dass ich nicht als läufer gemeldet habe. nicht 100 % ernst gemeint. der sigi mailt zurück, dass ich für martina hausmann einspringen kann, die wegen gesundheitlicher probleme ausfällt. liebe martina, ich wünsche dir gute wiederherstellung und danke dir, dass du mir zu einem aussergewöhnlichen erlebnis verholfen hast!

© Uli Schulte, 10. August 2004

Weitere Info's und Berichte zum Lauf: