Zurück - Inhalt - Weiter

3.4 Sportliche Autobiographie

Aus dem Archiv der DUV gibt es schließlich noch einen autobiographischen Brief von Adolf Weidmann an Heinz Klatt, in dem auch ein Blick auf den "Mittelstrecken-Weidmann geworfen wird":

Die sportliche Autobiographie des ersten DUV-Ehrenmitgliedes Dr. Adolf Weidmann

Matzenbach, 25. Juli 1995

Lieber Sportfreund Heinz Klatt,
vor allem bitte ich um Entschuldigung, daß ich den mir seit geraumer Zeit zugesandten Fragebogen erst jetzt beantworte. Zugleich sehe ich davon ab, in meinem "Fall" den detaillierten Text Ihres Fragebogens zugrundezulegen. Vielmehr sei hinsichtlich meines Sports einleitend folgendes bemerkt: Bereits in den Elementarschulen beteiligte ich mich erfolgreich am Sportunterricht. Turnen (Reck und Barren), Gymnastik, Ballspiele (Fußball), Leichtathletik (50 m, 100 m, bis hin zum 400-m-Lauf, Weitsprung, Hochsprung, etc.).

Während meines Studiums spezialisierte ich mich auf den Mittelstreckenlauf 800 m, 1500 m, 3000 m bis hin zu 5000 m sowie Waldlauf. Meine Teilnahme an Hochschulmeisterschaften in Südwestdeutschland und auch an Deutschen Hochschulmeisterschaften war üblich und erfolgreich. Meine wertvollste Auszeichnung ist ein kleiner Silberbecher, der mit folgender Gravur versehen ist: "EHRENPREIS DER ALBERTUS-UNIVERSITÄT KÖNIGSBERG Pr. OLYMPIA 1921. - 3 x 1000 m Staffel."

Während meines Studiums an der Handels-Hochschule in Mannheim belegte ich bei den Deutschen Hochschul-Meisterschaften in Jena, die am 31.07./01.08.1926 stattfanden, im 800 m Lauf den 2. Platz. Die Leipziger Neuesten Nachrichten berichteten zu diesem Lauf folgendes. "Den schönsten Kampf des Tages gab es in den 800 m, wo der österreichische Meister Mahr/Wien ganz knapp vor Weidmann/Mannheim und Richer/Berlin siegte." Ergebnis 800 m: Mahr/Wien - 2:01,8 (Deutscher Hochschulrekord) 2. Weidmann/Mannheim - 2:02, 3. Richter/Berlin - 2:02,1.

Zuvor hatte ich bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Halle an der Saale, die dort am 27./28.02.1926 stattfanden im Waldlauf den 5. Platz belegt.

Dem 100-km-Lauf wandte ich mich im 65. Lebensjahr zu, dem letzten Jahr meines aktiven Dienstes bei der Deutschen Bundesbank in Frankfurt/Main. Seit jenem Zeitpunkt im Jahre 1966 bis 1991 war ich in Biel in der Schweiz - bei einem Zeitlimit von 24 Stunden - 20mal erfolgreich. Daneben hatte ich in den 70-er Jahren 3mal erfolgreich am 100-km-Lauf in Unna teilgenommen, sowie ein-mal in Kusel, der gastfreundlichen Kreisstadt in unserem Westrich, in dessen Bannkreis auch Matzenbach liegt. 3mal mußte ich in Biel wegen Verletzung aufgeben.

Mein erster Start in Biel erfolgte 1966  Zeit:   17 Std.  08 Min.
Letzter Start         "      "     1991   "  :   22 Std.  35  "
Beste Laufzeit        "      "     1974   "  :   14 Std.  50  "

Zusätzlicher Hinweis: Als ich 1991 sofort nach meiner Ankunft umringt und in einem großen Zelt vor einem hochstufigen Rundfunk-Reporter-Podest landete, mußte man mir helfen hinaufzukommen. In meiner Dankesansprache betonte ich denn auch wörtlich folgendes: "Sie alle haben feststellen können, daß ich unten müde bin; aber oben bin ich es nicht. Und so gilt denn auch meine grundsätzliche Überzeugung: Zu 80 % habe ich meinen Erfolg dem LIEBEN GOTT zu verdanken. Denn wenn mir nicht eine gute Gesundheit beschieden wäre, hätte ich diese Leistung nicht schaffen können, wäre ich gar nicht hier! 20 % aber sind meine "Leistung", so ist es."

Wichtiger Nachtrag: Bedanken möchte ich mich bei Herrn Univ.-Prof. Dr. med. Klaus Jung von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich Sport, Abt. Sportmedizin, daß er mich 1991 aus eigener Initiative vom Start bis ins Ziel zu Fuß begleitet hat. Und mein Dank gilt gleichermaßen dem Präsidenten der Organisation 100-km-Lauf von Biel, Herrn Franz REIST nebst seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, einschließlich des Beifalls der Bürger, so daß auch insoweit der erfolg meiner Teilnahme - nein, unser aller Teilnahme - stets gewährleistet ist! Es lebe die Solidargemeinschaft des Sports!

Adolf Weidmann


Und wieder: Brief von Adolf Weidmann, Rechtschreibfehler vom Steppenhahn ;-))

Zurück - Inhalt - Weiter

6557 Zugriffe seit dem 30.11.2001, Stephan Isringhausen-Bley