Zufälliges Zitat

"I never knew I could DNF and still have so much fun."

Gregg Heinrichs

Nächster Ultramarathon

Christoph Lux , 05. Februar 2004

12h Gosford

A Saturday night activity: Drinking 20 litres...

If anybody is expecting a drinking story, I have to disappoint him partly. Yes, on the night 10th January in Gosford, NSW I drank 20 litres of liquid, but I'm sorry, there was no alcohol. Only water and Isotonic drinks.

During that night, from 7.30 pm to 7.30 am, the Coastal Classic 12 hours run/walk was organized. I was inscribed into the running section. That means, running for 12 hours in a little 400 m stadium at night time. Every 2 ½ hours the running direction was changed. Sounds crazy? Or stupid? Oh no, it's just fantastic. I was really looking forward to this competition because it should be the first Ultra marathon of my life. But I was really unsure how my body would deal with this long distance run and how many km I could expect to run. With a Sub-3h-Performance from the last Berlin-Marathon (where Schenker guaranteed with more than 100 trucks the logistic of this huge competition), I thought 100 km – 120 km. I never dreamed to break 120 km in my first Ultra Marathon.

Ferdinand, a German friend, came with me to Gosford and was in charge of the medical and psychological support, lap scoring and lap time control (to assure that I don't run too fast or too slow). As my targeted lap times over 400 metres had been between 2:10 min – 2:36 min it meant for him to look out for 12 hours approximately every 2:20 min for me, and to write down my lap time on a sheet. Every unnoticed lap was effort wasted as it would not appear in the final result. During the breaks he had to prepare food and drinks for me when I ask for it. That was indeed hard work for him. Would you like to change with him for the next race?

Gosford: From dusk ´till dawn: after 6:43 hoursAt 7.30 pm 27 runners and 8 walkers were poised at the starting line of the grassy oval that would soon be churned to a sandy loam by running feet. At the starting whistle the race began, five others started very quickly and I was regularly lapped and held sixth position after one hour. It was difficult for me to force myself to run much slower than my marathon speed, but I knew that 12 hours could be a very long time. I was enough disciplined and patient to let the 5 runners go.

One of the leaders was David Criniti who tried to break the historical Gosford record of 139 km. During the competition I had some very nice talks with him also with Kieron Thompson, an experienced 100 miles bush runner, who was leading just behind me. So time flew away and I felt very good during the first 5 hours. I had my rhythm and was running the laps consistently around 2:10 min. In exception of David, all the runners in front of me had to slow down their speed during the first hours and ended walking and running or retired from the competition.

So after 5:15 hours and nearly 60 km I was surprisingly 2nd behind David. I have never crossed the 42,2 km mark before. I was curious how everything would continue. But David was far too strong for me this night. He kept on overtaking me regularly and easily. Behind me was Kieron. So the 6thand the 7th hours passed and I still felt quite good. It was even possible for me to enlarge the gap between Kieron and me. But things should change by now …

After seven hours I felt a creeping pain paralyzing my legs slowly. From minute to minute every step became harder and more painful. At this moment I realised, that I had to struggle hard to reach the 120 km to conserve my 2nd place. After 8 hours I went through a crisis. I walked for 300 metres and took a break 6 minutes. Ferdinand helped me during the break to stretch my muscles and massaged my sore legs. It should help a lot.

Gosford 6 am: Kieron and I after more than 10 hours of race

After that, I returned on the track and felt much better. So the 9th hour passed. And during the 10th hour the creeping pain came back. After 9:31 hours 100 km were done. With dawn the sun began to burn. I kept on going. After 10 hours I was still 2nd. The last two hours turned out very painfully for me. But Kieron was struggling too. We often ran together during the last 2 hours relying on each others speed to hold up the rhythm. After the finishing whistle, everybody was completely exhausted but happy. I had a little bit more than 124 km and finished 2nd. Dave broke the Gosford record and finished with 142 km. That was the 3rd best result by an Australian ever run in a 12h run. Kieron had very good 117 km. The congratulations and the support of all the Australians I have never met before filled me with great happiness. I am really looking forward to see them all back for the Blue Mountain Marathon the 13th March. If you want to join me in this competition, I am waiting for your call …

Also Gosford 6 am: Ferdinand at work
At the end I want to thank Ferdinand for his support.
Without him this effort would not have been possible.
and

If you can meet with Triumph and Disaster
treat those two impostors just the same
If you can fill the unforgiving minute
with sixty seconds worth of distance run
Yours the world and everything that's in it.

(Rudyard Kipling)

Eines Nachts in Gosford, New South Wales, Australien: Coastal Classic 12 hours run / walk

So, da saß ich nun an einem deutschen Sommertag vor dem Computer. In der Tasche die schriftliche Zusage für ein 6-monatiges Praktikum in Sydney und der Gewissheit dass der deutsche Winter diesmal zugunsten 3 Sommer in Folge ausfallen müsse. Im Prinzip, ideale Voraussetzungen für das Laufen und der Teilnahme an ein bis zwei Marathons. Blöderweise ließen sich für diesen Zeitraum im Bundesstaat New South Wales keine Marathons finden (Ausnahme: Blue Mountain Marathon, aber der ist in Wirklichkeit ein Ultra). Dafür fiel mir der 12 Stunden Lauf in Gosford (80 km nördlich von Sydney) auf. Am Anfang witzelte ich noch darüber, dass ich wohl nun zum Ultraläufer „mutieren“ müsse, um meinen Spaß zu haben. Wer läuft den schon 12 Stunden freiwillig auf einer 400 m –Bahn? Und das auch noch nachts! Ok, alle 2,5 Stunden sollte die Richtung geändert werden, aber ob das wirklich eine Abwechslung sein sollte?

Genau gesagt, liefen 27 Runner und 8 Walker. Und einer von diesen „Verrückten“ sollte ich sein. Im Vorfeld hab ich wichtige Informationen im Steppenhahn-Forum bezüglich Training, Ernährung und Renneinteilung eingeholt (Diesbezüglich einen herzlichen Dank an alle Forumsteilnehmer, die mir mit Beiträgen geholfen haben). Fred, ein Kumpel aus Deutschland der mich zeitgleich besuchte, war bereit, die medizinische und psychologische Betreuung, sowie die Rundenzählung und Tempokontrolle zu übernehmen. Ausgestattet war ich ebenfalls mit einer Sub-3h-Marathonzeit, die ich ein paar Monate zuvor in Berlin lief. Nur, wie soll man 12 Stunden laufen können, wenn man erst maximal 3,5 Stunden gelaufen ist? Annährende Tests fielen alle ins Wasser, da ich lange Läufe wegen der Arbeit nur am Wochenende organisieren konnte. Und da war ich entweder auf einem Ausflug, oder hatte mich den Australiern zu sehr kulturell angepasst (auf gut deutsch: Hab mich am Abend zuvor hackedicht gesoffen, so dass ich respektiv den nächsten Tag einen Ruhetag einlegen musste (-:). Von den Arbeitskollegen am Anfang nur belächelt, nahm ich mir 100 – 120 km vor. Inwiefern die Traummarke von 120 km realisierbar sein sollte, war mir nicht klar. Aber für den ersten Ultra sollte man den Ball flach halten.

So zog dennoch der 11. Januar 2004 ins Land. Da standen nun Fred und ich in Gosford. Vor uns eine knochentrockene 400 m-Grasbahn. Da es an diesem Tag mal wieder über 30 Grad hatte, war von dem saftigen Grün der Bahn nur noch ein vergilbtes Gelb übrig. Eine heiße Nacht sollte die Läufer erwarten. Das Zelt war schnell aufgebaut. So glich der Innenbereich der 400 m-Bahn schnell einer holländischen Campinganlage. Nach einem kleinen Plausch mit David Criniti, der im Internet angekündigt hatte den Streckenrekord von 139 km zu brechen, ging es um 19:30 los.

Irgendwie war es schon ein komisches Gefühl so langsam zu laufen. Ich hab mir als Anfangstempo einen Kilometerschnitt von 5:30 vorgenommen. So liefen gleich am Anfang 5 Läufer an mir vorbei. Beeindruckend ihr Tempo, aber sollten sie in der Lage sein, dieses Tempo über 12 Stunden halten zu können? Und sollte ich in der Lage sein, stets unter 6:30 pro Kilometer zu bleiben? Sollte meine Ernährung bestehend aus Bananen, Weißbrot, Powergel und Elektrolytgetränken ausreichend und ausgewogen sein? Fragen über Fragen, aber 12 Stunden sind ja eine lange Zeit ….

Über den Führenden der ersten 1,5 Stunden konnte ich nur schmunzeln. Ein kräftiger Läufer, bei dem jeder Schritt von einem dumpfen Stampfen begleitet wurde. Laut Betreuerin sollte es sich um einen durchtrainierten Navy-Soldaten handeln, der Großes in dieser Nacht vorhatte. Na ja, nach diesen 1,5 Stunden hab ich ihn nur noch walkend gesehen. Und nach 6 Stunden war er dann ganz verschwunden. Wusste gar nicht, dass Navy-Soldaten so schnell aufgeben ….

So war ich nach einer Stunde 6. und nach 2 Stunden schon 5.

Also noch vier vor mir. Schon früh war klar, dass in dieser Nacht David Crinitti dieses Rennen sein Stempel aufdrücken sollte. Mit sichtbarer Leichtigkeit flog er in regelmäßigen Abständen an mir vorbei. War ich wirklich so langsam? Leichtigkeit, das konnte man von den anderen drei Läufern vor mir nicht sagen. Zuerst umrundeten sie mich fleißig, doch dann machten sich bei zweien erste Walking-Pausen bemerkbar. Diese Pausen hinderten sie dennoch nicht, jedes Mal wieder Gas zugeben und mich wieder zu umrunden. Ich hatte derweil meinen Rhythmus gefunden und lief wie ein Uhrwerk 2:10 Runden. Sich bloß nicht vom Tempo der anderen stressen lassen. Es war inzwischen Nacht geworden und nach anfänglicher Nervosität kam die Zeit der netten Gespräche mit den Konkurrenten. Es war ein schönes Erlebnis als David langsamer lief, während ich ausnahmsweise 2:00 Runden lief. Während dieser 4 Runden hatte ich ein sehr nettes Gespräch mit ihm. Und da war natürlich noch Kieron Thompson, ein erfahrener 100-Meilen-Dschungelläufer, der den Platz hinter mir belegte. Er lief phasenweise mein Tempo, so entwickelten sich ebenfalls nette Gespräche. Derweil brachen zwei der Führenden ein und somit konnte ich mich nach 4 Stunden auf Platz drei verbessern. Gefolgt von Kieron. Vor mir nur noch David und ein seltsamer Triathlet. Während die anderen Läufer, die einbrachen, sich walkend fortbewegten, gab er nach 5 Stunden auf und auf einmal war ich 2. . Spätestens da bekam Fred eine neue Aufgabe: Er musste mich nicht nur betreuen, sondern auf einmal jede Menge Fragen von den Australiern beantworten: Wer ist dieser seltsame Läufer mit der Nummer 201, den niemand kennt und schon seit über 5 Stunden wie ein Uhrwerk konstant seine Runden läuft? Ein deutscher Backpacker ! Zu diesem Zeitpunkt war das Laufen ein phantastisches Gefühl. Ich fühlte mich nach 5 Stunden noch frisch, belegte den 2. Platz und wusste, dass heute Nacht Großartiges zu erreichen war. Derweil umrundete David mich fleißig weiter und meinte kopfschüttelnd: “Für jemand, der seine Ultrapremiere feiert und dieses Tempo läuft, schaust du noch verdammt frisch aus“

Doch die Stimmung sollte sich ändern. So langsam wurde von den Läufern die Grassbahn abgetragen und ein hässlicher Sandboden kam zum Vorschein. Keine idealen Laufbedingungen. Nach 7 Stunden Laufen merkte dann auch ich, dass meine Beine immer schwerer und härter wurden. Jeder Schritt schmerzte von Minute zu Minute mehr. Zu diesem Zeitpunkte hatte ich noch 14 Runden Vorsprung auf Kieron. In diesem Augenblick wusste ich, dass ich von nun an den Kampf mit den Schmerzen aufnehmen muss, wenn ich die 120 km und den 2. Platz schaffen möchte.

Der Schmerz kroch mir immer tiefer in die Beine und kurz vor Ablauf der 8. Stunde kam dann die Krise: Ich bewegte mich walkend weiter, um meine Muskulatur zu entlasten. Begleitet von Fred, der versuchte mich psychologisch wieder aufzubauen. Nach 300 Metern blieben wir ganz stehen und machten 6 Minuten Pause. Stretching und Massage stand auf dem Programm. Derweil umrundeten mich David und Kieron und riefen mir aufmunternde Worte zu. Stretching und Massage kosteten mich zwar Zeit, aber die Wirkung sollte sich schnell zeigen. Meine Beine fühlten sich wesentlich lockerer und ich nahm wieder fahrt auf. Ich war schnell wieder in meinem Rhythmus und schloss zu Kieron auf: „Back on the track“ rief ich ihm zu. Die Schmerzen waren zwar unangenehm aber erträglich. So ging auch die 9. und 10. Stunde vorbei. Inzwischen ging die Sonne auf und tauchte die Bahn in ein trügerisch schönes rotes Licht. Zu diesem Zeitpunkt kroch der Schmerz wieder tiefer in meine Beine. Und die Sonne begann die Luft aufzuheizen. Ich fühlte mich elend und fragte mich, wieso dieses Rennen nicht 10 Stunden dauern könnte und nicht 12. Kieron zog weiter seine Runden, aber auch er war erschöpft. Die nächsten 2 Stunden sollten für mich zur Hölle werden. Die Beine brannten elend, der Puls war beim langsamen Laufen unwahrscheinlich hoch und ich konnte meine Augen vor Müdigkeit kaum offen halten. Durchhalten Christoph, jetzt kommt es darauf an. If you can meet with Triumph and Disaster and treat those two impostors just the same …. Derweil zog Kieron an mir vorbei und ich nahm die Chance war und blieb in seiner Spur. So liefen wir gemeinsam unsere Runden. Jedes Mal wenn ich trinken oder essen wollte, bewegte ich mich walkend weiter, weil mein Puls einfach zu hoch war. Und jedes Mal hab ich das wiederloslaufen verflucht, weil dann die Muskeln besonders wehgetan haben. Nach 11.15 Stunden musste ich wieder meine Beine dehnen, da die Schmerzen zu stark wurden. Danach trank und aß ich nichts mehr, da ich keine Walkingpausen mehr machen wollten. Ich fürchtete mich vor dem Schmerz des wiederloslaufen. Obwohl mich das Laufen selber schon fertig machte. Aber es waren ja nur noch 45 Minuten, 40, 35, 30, kann die Zeit langsam vorbeistreichen, 25 Minuten und in mir stieg ein erschöpfter Jubel hoch. Die 120 km waren geschafft. Dennoch bremste ich nicht weiter und lief in den letzten 23 Minuten noch 4,2 km.

Der Schlusspfiff war eine Erlösung. Ich blieb stehen, besser gesagte ich versuchte stehen zu bleiben. Es ging nicht. Ich kippte immer zur Seite und musste mein Gewicht mit einem Schritt zur Seite auffangen. Eine hübsche junge Frau half mir aus den Schuhen, doch ich war so groggy, das ich ihren Aussie-Slang so gut wie gar nicht verstand. Sie schüttelte nur den Kopf und meinte: „Du hast ja deine Zehen gar nicht getapt!“ Stimmt, aber die Zehen war das Wenigste was mir wehtat. Ich erspar euch lieber, wie mies es mir körperlich nach dem Rennen ging. Aber ich genoss den Zuspruch und die Glückwünsche der Australier. Natürlich gratulierte ich auch noch Kieron zu seinen 117 km und bedankte mich für seine Hilfe. Und da war natürlich noch David, der die letzte Stunde 1.30 Runden lief und somit den Streckenrekord auf 142 km ausbaute. Damit gibt es in Australien nur zwei Läufer, die besser sind als er. Einer von diesen beiden ist Kouros.

Im Ganzen war ich sehr glücklich über dieses Rennen und finde es eigentlich schade, dass ich wohl nicht mehr wiederkommen werde. Gosford ist halt einfach soweit weg von Deutschland. Ich habe viele neue Freunde hier gefunden und ihre Glückwünsche füllten mich stolz.

Am Ende möchte ich natürlich noch Fred für seine Hilfe bedanken, denn ohne sein Mitwirken wäre diese Leistung nicht möglich gewesen. Einen herzlichen Dank geht auch an die Organisatoren. Ich kann diesen familiären Lauf nur empfehlen. Schließlich sollte ich auch nicht die netten Steppenhahn-Forum-User vergessen, die geduldig meine zahlreichen Fragen beantwortet haben und somit ebenfalls zum Gelingen beigetragen haben.


© Christoph Lux, 05. Februar 2004