Home - Kinder&Laufen - Ultramarathon - Profile - Forum - VirtuTEL - ExtraBlatt - LaufLebensLauf - Suche - Login

Natur in alles grün, wasde willst!

50km Landschaft im Westerwald

http://www.steppenhahn.de/ll/westerwald01.html 05.2002

Westerwald? Rengsdorf? - also ich wusste wieder beides nicht. Rengsdorf liegt im Westerwald, ca. 20km nördlich von Koblenz.

Frank wollte hin, kommt aus Bochum 6 (erobert 1975! (*g*)) - da konnt ich dann gut mitfahren und mit dem späteren Erlass des Spritgeldes hatte ich dann auch meinen ersten Sponsor für den Spendenlauf (bedankt nochmal!) und alldieweil ich abends so krumm und elendig zuhause angekrochen kam, fragten mich die Nachbarn, ob sie nicht einen Krankenwagen rufen sollten. Aber von vorne, ganz von vorne:

Der TV Rengsdorf veranstaltet schon seit Jahren einen Wandertag mit Strecken bis zu 50km. Als vor 5 Jahren die 50er Strecke immer dünner besetzt war, standen sie vor der Alternative, die Langstrecke einzustellen oder eventuell für LäuferInnen anzubieten. Letztere Alternative wurde gewählt und so standen im nächsten Jahr erstmals 8 LäuferInnen am Start - und witzigerweise war auch die Wanderstrecke wieder besser besetzt. In den nächsten Jahren gab es dann nicht wesentlich mehr LäuferInnen, zuletzt 19. Und 2002 waren jetzt über 600 Menschen unterwegs, davon auf der Langstrecke 40 Wanderer, 28 Radfahrer UND 50 LäuferInnen, weil da war der Termin ja erstmals auf dem Steppenhahn ;-))

Nach Mitternacht hatte ich meinen Rechner ausgemacht und den Wecker auf 4:30Uhr gestellt. Kurz vor Rengsdorf war mein Körper dann auch schon wieder in eine Art "will schlafen, nicht laufen" verfallen, dann ging es links ab zum Freibad und bergab-bergab-bergab. Hab nur gedacht ich bin hier falsch, aber bis zum Start hatt ich alle Knochen dcoh tatsächlich wieder wach (ja, so sind die!). Eine kurze Einweisung in Sachen Fun-Lauf gab es noch (Ihr seid Erwachsen, stoppt eure Zeit bitte selber (*g*)) und dann ging es schon los...

Zum Rhein und zurück - klingt doch ganz leicht. War es aber nicht! Spassig war es, weil wir so schön zu viert gelaufen sind, schön war es, weil der Wald um diese Zeit so viele Farben hat (und all die Blumen und Aussichten!), aber leicht war es nicht!

Anfangs lief ich in einer Gruppe u.a. mit Reinhardt (Schulz, RLT Rodgau Orga Team) und Bernd (Seitz, Sandalenläufer, hatte am Wochenende zuvor den 100 Meiler vom Hans-Dieter in 25:55:51 als 4. gefinisht!) und ich dachte noch, deren Tempo hälst du nur im Anfang durch, die können mehr. Aber durch die ganz engen Wege habe ich sie noch geführt, bevor sie mich dann an der ersten Verpflegung (wie, hier schon Verpflegung?) verlassen haben...

Danach fanden wir uns: Frank (Bochum 6, s.o.), Peter (Ickert, Orga Röntgenlauf), Nina (Einige Marathons, auch in Landschaft, aber erst ein 54km Ultra in Tunesien, ein Bekannter hatte sie auf den schönen Lauf hier hingewiesen und die Höhenmeter verschwiegen (*g*)) und ich, der langsamste Läufer mit den längsten/meisten Berichten (so nennen mich die Kinder manchmal). Und es passte! Obwohl in Gruppen jede(r) bekanntlich zu einem anderen Zeitpnkt den persönlichen Tiefpunkt erreicht, haben wir es geschafft, bis zum Schluss zusammenzubleiben! Grossmutter-Weisheiten ("Der Rülps, das ist ein Magenwind, der den weg zum Arsch nicht find'") und andere HOCHGEISTIGE Gespräche (ich kann mich gerade nicht an Details erinnern, aber hoffentlich hat uns keiner gehört!) und die ewige Diskussion (Ist das jetzt bergauf (dann können wir gehen) oder nicht (dann müssen wir laufen)) hielten uns zusammen.

Verpflegungsstation 4 (km39,5): Wie ist der Rest des Weges? Im Ende eine Hochebene, nur ein Einschnitt zum Bach runter und dann wieder hoch...Und es waren noch 10km...und 500Meter (ein lachender Wanderer) und (kurz mal im Ernst!): Nett besetzte Verpflegungsstellen und immer ein Spruch mit den Wandernden - das war schon schwer in Ordnung!!!

Zeiten: Eine Wandersfrau schrieb mich an, sie wurde ca. an der Halbmarathonmarke um ca. 9:30Uhr von den ersten Läufern überholt (d.h. 1:30h für die ersten 21km!), "Konnten die das Tempo wirklich halten?" (Das wäre dann3:35/50 bei 1300HM!) Ich weiss das nicht, es gibt halt keine Ergebnisliste (Fun-Lauf eben), aber alldieweil u.a. Burkhard Lennartz da war (50km Bestzeit 3:13h!), halte ich das für durchaus möglich. Peter, Nina, Frank und ich haben jedenfalls genau 6:15:12 gebraucht (Durchschnitt unserer 4 Uhren!), eine Läuferin war mit 6:19 knapp hinter uns, Bernd Seitz hat 5:59h geschafft und einen hab ich beim Kaffee mit 7:15 Urkunde getroffen ("Eine echt harte Strecke!") Aber Zeiten sind echt egal!

Ich hoffe, ich habe alle Namen richtig behalten! Und wenn nicht, dann kommt einfach nächstes Jahr wieder, und berichtigt mich ;-))

Westerwaldlauf Rengsdorf 2002: Start 1
Ankommen
Westerwaldlauf Rengsdorf 2002: Start 2
Sammeln
Westerwaldlauf Rengsdorf 2002: Start 3
Einweisung
Westerwaldlauf Rengsdorf 2002: Start 4
Konzentration
Westerwaldlauf Rengsdorf 2002: Start 5
Zeitnahme
Westerwaldlauf Rengsdorf 2002: Start 6
Hinein in die grüne...
Westerwaldlauf Rengsdorf 2002: Start 7
...Farbenvielfalt

2003: Neue Strecke, neues Glück!

Westerwaldlauf Rengsdorf 2003: Dicker Bauch und kurze Beine

Gerade halbwegs von 2,5 Etappen TransEuropa am letzten Wochenende genesen, fuhr ich Himmelfahrt wieder in den Westerwald. Zum ersten Mal in seiner fast 4-jährigen Geschichte hatte der Steppenhahn eine Laufempfehlung rausgegeben - und da durfte ich dann ja am Start auch nicht fehlen!

Besonders herzlich wurde ich auch wieder empfangen und Gitta bedachte mich mit einer Flasche Sekt Marke "TV Rengsdorf", die ich mir allerdings für nach dem Lauf aufbewahrte.

Mit mir standen diesmal über 90 LäuferInnen bereit für die 50km-Runde, also mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor! Abgesehen von den ersten Metern war die Strecke - wie versprochen - völlig anders. Ein paar mehr Höhenmeter gab es und die Steigungen und Gefälle waren etwas bissiger als im letzten Jahr und teilweise wegen Steinen und Wurzeln schwer zu laufen. Wundervolle Landschaft war aber wieder dabei, beeindruckende Hügelchen und Vogelgezwitscher ohne Ende. (An Autos kann ich mich gar nicht erinnern.)

Sigi hat es geschafft, ein Foto von mir zu machen, auf dem ich fast wie ein Spitzenreiter aussehe - nur Bäuchlein und kurze Beine verraten mich ;-))

Einer der Wiederholungstäter aus dem letzten Jahr war Reinhardt (Schulz, RLT Rodgau Orga Team). Und ich hatte das Glück, dass er in diesem Jahr nicht so schnell laufen wollte: Ab km35 hatte ich einen ziemlichen Einbruch und wollte ihn vorlaufen lassen. Er aber blieb bei mir und motivierte mich immer wieder zum Laufen! So kam es, dass ich nur 4 Minuten langsamer war als im letzten Jahr, ohne ihn wäre da sicher 1 Stunde draus geworden!

Heiße Duschen und köstliche Erbsensuppe rundeten den wieder Klasse organisierten Lauf ab. Ich bin schon gespannt auf die Strecke 2004!

2004: Neue Bestzeit in Rengsdorf...

Nach 6:15 2002 und 6:20 2003 hab ich diesmal 5:45 gebraucht - der Reinhardt (Schulz, RLT Rodgau Orga Team) hat mich wieder wunderschön begleitet und der musste halt nachmittags zum Kaffee wieder zuhause sein. Aber die Strecke war von den Höhenmetern diesmal auch etwas leichter, was allerdings der wunderschönen Landschaft keinen Grund zum verstecken gab. Trotz arger Magenprobleme hab ich die Strecke genossen wie nix.

Zum Nachahmen für andere Veranstalter: Ich komm ja aus Bochum und da hatten Gitta und Jürn die Idee, doch zu wetten, ob der VfL in der nächsten Saison international spielt. Der Verlierer musste mein Startgeld zahlen (Danke Jürn!). Und auf meine Startkarte war dann das Bochumer Logo gemalt, obendrüber "Europa", unterdrunter "Wir kommen!" (Wollt ich eigentlich einscannen, hab die Karte aber dummerweise im Nach-Lauf-Tran abgegeben!)

4:00 Uhr bin ich diesmal aufgestanden (mit dem Zug nach Köln Deutz, ab da mit den Rennhamstern Holger und Udo, die mich da nach dem Lauf auch wieder abgesetzt haben!), aber für den Lauf würd ich auch eher aufstehen!

2005: Noch langsamer als möglich...

Seeehr gemütlich wars:
Mit Frank und Jürgen beim Laufen im Westerwald ;-)

Der Jürgen berichtet!

2008: Der Step nach 6 Jahren zum erstenmal nicht dabei :-(

Aber FunRunny Jürgen und Gitta trinken ein HaBuFlaBi fuer den Step mit:
Frank und Gitta trinken ein HaBuFlaBi fuer den Step mit :-)



Home - Kinder&Laufen - Ultramarathon - Profile - Forum - VirtuTEL - ExtraBlatt - LaufLebensLauf - Suche - Login

22061 Zugriffe seit dem 10.05.2002, © Stephan Isringhausen

[www.steppenhahn.de/ll/westerwald01.html] Haftungsausschluss / Disclaimer

Whats New
12.01.2015Ultramarathon: News
03.02.2013Ultramarathon: Berichte
02.10.2008Bericht 6-Tage Hamm (Susanne Mahlstedt 2008)
20.02.2008Step auffe Arbeit beim ersten Kaffee
18.10.2007Birke - Altdeutscher Hütehund vom Schlag Tiger
26.09.2007Ultramarathon: WhoIsWho
19.07.2007Multiday: Starterlisten
08.07.20076-Day Alltime (Milroy 07.2007)
26.06.2007RunforHelp (Daniela Schulte 2007)
09.06.2007MultiDays: The Runners
 arrow  mehr anzeigen