Home - Kinder&Laufen - Ultramarathon - Profile - Forum - VirtuTEL - ExtraBlatt - LaufLebensLauf - Suche - Login

24h-lauf des lg-hnf in hamburg

http://www.steppenhahn.de/ll/24hlghnf.html 09.2000

der lauf ist vorbei und mir fliegen unheimlich viele sachen durch den kopf. und es ist verdammt nicht einfach, diese alle in eine reihenfolge zu bringen:

wann wo link zeit km zeit/km
27/28.05.2000 "wohngebiet hh-neugraben" lg hnf 24:00:00 119,77 12:01


vorgeplänkel inhalt
zurück
weiter

  • 08.05.2000: mehr und mehr schmerzen in der hüfte :-(((
  • 23.05.2000: immer noch schmerzen in der hüfte (dank fussball), jedes husten drückt auf die adduktorenzerrung im oberschenkel (und ich huste momentan eher mehr (*röchel*)), leichte halsreizung (von innen), leicht steifer hals (von aussen) - hab ich auch nix vergessen?
  • 26.05.2000: der tag davor - ich bin total nervös (warum eigentlich?) und dann schreibt der thomas an die verena:

    Ach Stephan. Meine Vision von seinem Märtyrium sieht so aus:
    Er wird bei 70 km zum pinkeln anhalten, sich dafür Versager schelten und weitermachen.
    Bei 120 km fällt ihm auf, das er deine Vorgabe überbieten kann und ein Auabein haben und bei 125 km aufhören. Dann erfolgt Selbtkasteiung und zuhause der Endorphinkick.


  • 27/28.05.2000: 24-stunden-lauf des lghnf hamburg.
    mein 2ter versuch eines 24h-laufes, diesmal ohne höhenmeter auf einem 1711m langen rundkurs mit rahmenprogramm wie live-musik und tombola und so, (100km in welcher zeit?) schaumermal....


der lauf teil 1 inhalt
zurück
weiter

    (der lauf teil 1 - und alle anderen unterpunkte sind schon fertig. na wenn mir jetzt mal nicht die luft ausgeht...)

    die anreise war aus finanziellen gründen (170mark weniger mit 35mark-ticket) auf den samstag morgen gelegt. um halb sieben hab ich (tabaklos!) verena am bahnhof getroffen und los gings. die fahrt hat prima geklappt, keine verspätungen (nur ich ab bielefeld schon wieder zigarettenbehaftet (*versager*)) und in jedem zug konnte ich ein wenig nickern (*grins*).

    ankunft war 1h vorm start, also schnell die startunterlagen geholt, kurz mal reingeguckt (kein abgleich der daten (ich idiot, s.u.)) und über das ausgegebene streckenprofil gestutzt - stand da doch irgendwas von höhenmetern, aber erstens nur 5 oder 7 oder so und ausserdem stand in der ausschreibung flache strecke, da hab ich da weiter gar nicht draufgeguckt. alsdann habe ich mich in der schon ganz schön vollen halle ausgebreitet, umgezogen und ab ging es zur nagelscherensuche, hatte ich doch vergessen, mir die fußnägel zu schneiden...

    der start kam dann ganz flux, wir haben noch bekannte gesichter aus spich getroffen und im riesentross gings los. nach 700m kam dann die senke, nicht ganz so steil runter wie rauf, aber doch so, daß ich ihr gleich ansah, daß wir heute nacht keine freunde werden würden!



einschub 1: st, st wie staffeln und st wie stimmung inhalt
zurück
weiter

    die stimmung war überhaupt kein vergleich zu schmallenberg oder spich, eher vergleichbar mit borgholzhausen. ich mein jetzt nicht, dass es hier besser war als da, eine ruhige stimmung hat ja gerade bei 24h-läufen durchaus auch vorzüge, kann ich da doch besser bei mir und meinem tempo bleiben - andererseits kann einem das anfeuern ja auch schonmal zeigen, dass es noch geht. auf jeden fall war es mal was anderes und mir hats gut gefallen.

    der jochen und sein van waren da und ziemlich viel publikum aus der stadt (für die gabs aufführungen, musik, hüpfburg und ich weiß nicht was, der veranstalter hatte sich schon eine menge einfallen lassen!) und die 110 einzelläuferInnen und 60 staffeln machten die runde auch gut voll, d.h. es gab für die leute auch wirklich was zu sehen.

    staffel und einzelläuferInnen zuzusehen, da haste ja wirklich 2 extreme zusammen! die einen ziehen mit mehr oder weniger unterbrechungen "eher geruhsam" ihre runden - während die anderen - also für mich sind das ja wahnsinnige (*grins*) -, die laufen 1,7 km in einem höllentempo, machen pause (in der sie auch noch ein wirklich gutes publikum abgeben, dank hier insbesondere ans laufwerk aus hamburg!), bis sie wieder dran sind und dann laufen sie die 1,7 km in einem höllentempo - und das 24h lang! ich find das unglaublich!!!!



der lauf teil 1 - fortsetzung 1 inhalt
zurück
weiter

    verena spielte ein paar runden zuschauerin und bummelte dann durch hamburg, während ich meine runden zog (irgendwas mit 8/9 km pro stunde) und versuchte, an der stimmung vorbei meinen rhythmus zu finden. viele runden habe ich mit irgendwelchen läuferInnen gemeinsam gemacht, nette gespräche undundund..., also muß ich ja doch immer wieder feststellen, daß die ultramarathonläuferInnen zugänglicher sind als die marathonis!

      einschub zu ultra-läuferInnen: ronald schreibt in seiner mail zu meinem lauf:...Vielleicht liegt hier auch der Unterschied zwischen Marathonis und Ultra-Läufern, so ein Erlebnis wie ein Etappenlauf oder auch ein 24h Lauf gibt doch ein Gefühl der Verbundenheit. Jeder weiss von den Höhen und Tiefen des Anderen, man lernt Sich und Andere kennen. Wogegen der Lauf über die 42,2 km nur eine kurze Episode in einer meist anonymen Masse ist.

    die hüfte schmerzte nur die ersten 20 oder 30 km, dann waren die schmerzen in den oberschenkeln schon "überdeckend". es schien nicht mein tag zu sein, in spich hatt ich mich nach 5h noch besser gefühlt. ob das jetzt daran lag, dass ich 2 statt einer woche laufpause hinter mir hatte, an der hüfte oder der adduktorenzerrung - oder am finalgon, welches ich mir am vortag wegen der verspannung auf den rücken geschmiert hatte und welches jetzt auflebte und das blut in den rücken zog, (- nix für die beine überließ -) und tierisch heiss wurde...

    26 runden hatte ich nach 5h (die ersten zwischenergebnisse meldeten 24), damit war der erste marathon weg, eine stunde eher als in schmallenberg. nach 6h waren die 50km weg und ich hatte natürlich längst meine ersten gehenden runden hinter mir.
    das mit dem mitzählen hat dann auch nicht mehr geklappt und wie weit ich war, also 1,7*x km, solch schwierige aufgaben krieg ich ja dann irgendwann auch nicht mehr hin...



einschub 2: wi(e)deranlaufen inhalt
zurück
weiter

    nach einer "laufpause" - stehend, gehend oder forsch wandernd - wieder anlaufen?
    also bei mir war das immer wie bei so einer ganz alten maschine, so eine mit ganz vielen ungeölten, schiefliegenden zahnkränzen, die nach 10 ruhenden garagenjahren wieder in gang gesetzt wird:

    • das erste ruckeln - widerstand überall
    • ein zweites ruckeln - die zahnräder ächzen und knarren
    • ein 3. und 4. ruckeln - oh gott, sie fällt auseinander, soll ich sie wirklich so quälen!?
    • ein 5., 6., 7., 8. und 9. ruckeln - spannung, ja, ja, gleich läufts!?
    • noch ein ruckeln - jawoll, sie läuft! - naja, nich rund, aber sie läuft. aber, hm, naja, also, hmmm, war die früher auch so langsam??
    • müssen wir wohl doch bald mal auswechseln...



der lauf teil 1 - fortsetzung 2 inhalt
zurück
weiter

    alleine bin ich dann zwischenzeitlich einige runden gelaufen. es ist doch erstaunlich, wie sich auf so einer kurzen strecke alles verteilt, weil ja doch alle verschiedene tempi laufen. da wars dann natürlich ganz schön, dass verena noch 2h mit mir runden gedreht hat, bevor sie sich in die falle gehauen hat.

    klaus machte mittlerweile auch gehend seine runden: "was soll der schwachsinn?", "wie so ein hamster im laufrad", "macht das irgendeinen sinn", "warum machen wir das?", so oder so ähnlich klang es (lustig) aus seinem mund. da hab ich mir gedacht, das ist jetzt der moment, wo du den gebildeten raushängen lassen kannst und setzte an: "also, andy warhol meint...". aber weiter kam ich nicht, denn plötzlich konnte klaus wieder laufen "hilfe, hör mir auf mir andy warhol" rief er noch nach hinten ;-))

    80 km standen nach 10h auf dem zwischenergebniss - eigentlich ein bißchen zu viel für meine viele geherei, aber ich dachte mir halt, ich hätte mich zwischendurch oder vorher verzählt. da hab ich mir dann ausgerechnet (*ächz*), wieviel noch bis 100 und hatte die (vermeintlichen, s.u.) 100 nach 12h 10min! wow, das war eine freude, ein richtiger kick, damit konnte ich beruhigt nach arnsberg fahren :-)



einschub 3: verpflegung und betreuung inhalt
zurück
weiter

    perfekt organisiert.
    punkt

    ok, kann ich auch ein bißchen mehr zu schreiben:
    es gab alles zu essen und zu trinken, was sich ein ultraläuferInnenherz so wünschen kann (insbesondere melonen, immer auf einem silbertablett direkt an der strecke serviert, die waren klasse!!) und die frauen hinter der theke waren durchgängig nett, hilfsbereit undundund - nach x runden gehörteste richtig dazu, die wußten schon was du wolltest... und als verena mir morgens den kaffee mit einem stück kuchen holen will "nee, nimm 2, eins reicht dem stephan doch nicht" - unglaublich!

    es gab aber nicht nur zu essen und zu trinken - massagen gabs auch, 2 bänke an der strecke und 2 im zelt 10 m weg - und auch da alle nett, einfühlsam,...
    ich sach "hüfte und adduktorenzerrung kriegen wir doch jetzt sowieso nicht weg, mein schienbein fängt jetzt aber auch an, könnt ihr da was machen?" - "oh gott, ein wrack läuft 24h"

    oder eine der kaffeefrauen, die mich in den arm nimmt und sagt "komm gibs doch zu, du bist doch nur wegen essen und massagen hier"

    oder "was stehst du hier solange, läuft dein bruder wieder für dich weiter?"

    nee, die hatten wirklich die ganze zeit eine tolle stimmung am stand (wie überall, ich weiß, ich wiederhole mich...)



der lauf teil 1 - fortsetzung 3 inhalt
zurück
weiter

    teilerfolge machen es ja schonmal schwerer, den durchhänger abzuwenden. ich habs mir die nächsten runden jedenfalls richtig gemütlich gemacht: essen und massage und dann vögelgezwitscher und irgendwann wurde es dämmerig. ich war nur noch am wandern und meine schienbeine fingen an weh zu tun. hab ich mir gedacht, hab ich dann, also, stephan, haste 100 fast in 12 h, jetzt brauchste dir deine schienbeine auch nicht mehr kaputt zu laufen (wie in schmallenberg). von einem streckenposten hab ich eine zigarette geschnorrt (nein, jetzt keine mail, ich weiss selbst, dass das schwachsinn is..), bin zur turnhalle gegangen, hab verena wieder eingesammelt (die gerade aufstehen wollte), und habe mich hingelegt.

    5 uhr morgens war es, und mein lauf schien am ende.



championchip inhalt
zurück
weiter

    vom start weg waren es 3 meßstationen direkt nebeneinander, relativ schnell dann nur noch 2: die 3. hatte die anderen beiden irritiert ("3 sind einer zuviel" sagt meine mutter immer (*grins*)), welche auswirkungen das jetzt auch immer hatte....

    ich war um 5 uhr in den schlafsack gekrochen, um 8 holt verena mir einen kaffee: "du bist 128 km gelaufen" schönschön, ich hatte nur mit 111 gerechnet, is ja nich so schlecht. und "willst du noch weiterlaufen?" - na so ein blödsinn, auf keinen fall, ich kann und will nich mehr. punkt, aus, feierabend, keine diskussion.

      einschub küssen - also als ich in die turnhalle ging, also da saßen da so 2 junge leute auffe bank, die waren sich am küssen. als ich wieder aufstand, da saßen da so 2 (immernochdiegleichen) junge leute auffe bank, die waren sich am küssen.
      es schien ein parallel-wettbewerb stattzufinden ;-))

    wollstrumpfhose, bequeme jogginghose, 2 unterhemden und ein schlumpf - in dieser gemütlich-fernseh-guck-kluft ging ich zum 2.teil, einfach mal zugucken und genießen. ging also gemütlich in meiner gemütlich-fernseh-guck-kluft zum neuesten zwischenergebnis, um meine 128 km gedruckt zu sehen -

    da waren es schon 140!

    ok, geh ich mal zur "rennleitung", setz mich mit denen an den computer, geh meinen chip und die startunterlagen holen - jawoll, da haben wir wem anders deine nummer gegeben, sorry. schnell berichtigt und siehe da, der stephan hat 99,9 km.
    ich sach "braucht ihr mich hier noch?", schnalle mir meinen chip um, gehe zu verena und sie begleitet den gemütlich-fernseh-guck-kluft läufer auf seiner ersten runde im 2.teil...



der lauf teil 2 inhalt
zurück
weiter

    9:00 uhr: da fängt mein schonlangezuenderennen also doch nochmal an!
    die erste runde bin ich gegangen, alldieweil ich mir natürlich - weil mein rennen war ja ein schonlangezuenderennen - ein nach-frühstücks-zigarettchen gegönnt hatte. spass in den backen - aufgenommen von harry a. arndt (dank!) ich bin von den leuten wahnsinnig toll begrüßt worden, so mit "toll, da isser wieder" und "hey, gut siehste aus" und ich weiß nich was alles - die stimmung war einfach sagenhaft!

    die zweite runde bin ich dann losgelaufen und ich glaub es war meine schnellste, es "lief" einfach rund!! in jeder runde wurde ich jetzt richtig bejubelt, verena holte meine laufsachen und ich zog mich runde für runde wieder um, versuchte auf der zeitmessmatte eine kleine tanzeinlage, um mehr pieps zu sammeln und fühlte mich einfach großartig, ich hatte voll den spass inne backen!

    2 stunden bin ich am stück gelaufen, rund lief es ziemlich schnell schon nicht mehr, aber es hat wirklich totalen spaß gemacht. irgendwann hatte ich mein neues ziel - die schmallenberg leistung von 108 km zu überbieten - erreicht, bin noch eine runde gegangen, hab eine massage zu mir genommen ("ah, da ist ja das wrack wieder") und, da war der ausschlag wieder:

    fleckig gerötete füße mit quaddelbildung. in schmallenberg hatte ich noch eine lange unterhose aus baumwolle an, da waren die ganzen beine betroffen, hier und jetzt "nur" an den füßen. scheint irgendwas mit baumwolle, schweiß und überanstrengung zu tun zu haben und macht das weiterlaufen zur tortur, weil brennt und eben auch unter den füßen, d.h. ich trete dann ja immer da drauf (*jammer*)! wenn irgendjeman/fraud mehr darüber weiß - mailme

    ich bin dann noch ein paar runden gegangen und dann ab zum umziehen und sachen packen. 119 km in 24h - na, verglichen mit 56km in 6h sieht das ja eher mager aus ;-))
    vorher hab ich aber den klaus nochmal getroffen: "ich kann diese strecke nich mehr sehen, ich kann diesen sandweg nicht mehr sehen, ich höre jetzt gleich auf, wenn meine familie kommt, dann hör ich auf..."
    in der halle dann treff ich auf seine familie, ich sach "wo isser denn", sie sagt "er will erst noch ein wenig die runden genießen" ;-)

    um kurz vor eins war ich wieder an der strecke, gerade rechtzeitig für die wahnsinns schlußminuten: die staffeln liefen nochmal geschlossen vorbei, die einzelläufer strahlten still vor sich hin, die zuschauer jubelten, alle welt lag sich in den armen - hach is das schön!!!!

      einschub achim heukemes: an der verpflegungsstelle saß auch der achim, achim heukemes, startnummer 597. (also der verena war er ja gleich beim loslaufen aufgefallen (*grins*)) er saß da einfach so, sah ganz normal aus - etwa so wie ich beim start, nur das er grad mit 240km deutscher meister geworden war und einen persönlichen rekord im 24h-lauf aufgestellt hatte!!! mehr über ihn auf seiner homepage http://www.heukemes.net/.

    ich sah ganz anders aus und schwer beladen gings für mich jetzt zum abenteuer rückfahrt.



die bahn, das unbekannte abenteuer inhalt
zurück
weiter

    6:00h sollte die bahnfahrt nach bochum dauern (35dm sparticket) - aber es kam anders....

    angefangen hat alles mit dem versuch zum s-bahnhof zu trampen - gleich das erste auto hat angehalten, sowas hab ich ewig nicht erlebt...
    dann kam das übliche: treppensteigen (aua), warten, einsteigen (aua), hinsetzen (aua), umsteigen (aua), hoffen auf pizzaoderpommesoderirgendwaszuessen am bahnhof (enttäuschung) - alles sachen wo kann die bahn gar nix dafür...

    und dann ein highlight (expo-bedingt!) - ein wahnsinnszug, du denkst sofort "halt, da darf ich mit meine fahrkarte gar nicht rein":

    • komfortable sitze
    • platz für gepäck
    • nintendo-spielkonsolen im abteil
    • große leinwand im anderen (mit bänken davor, kam aber nix)
    • luxus-bistro (nich in betrieb) mit automat für essen und trinken (defekt)
    • radio am sitz (kopfhöhrer 5DM) UND (tratratratra!)
    • eine stufe, mitten im gang, mitten im abteil - da rechnet echt keiner mit!!!

    und dann ein erster break: der nrw-express fährt nicht wegen oberleitungsschaden in bochum!
    ok, kann passieren, dürfen wir alle intercity fahren, is ja auch mal schön. ich weiss ja nich, ob jemand den eingangsbereich dieser züge kennt - wir waren zu 12. oder mehr, alle mit gepäck und wir haben jede menge spass gehabt!! - das absolute highlight war der mann mit dem kaffeewagen (der sich nie blicken läßt, wennste mal nen kaffee willst) "kann ich hier mal durch, ich muß zu meinem abteil"

    der ic fuhr bis dortmund, da kam dann break nummer 2: alle die nach bochum wollen müssen raus! am anderen gleis (kein problem, aussteigen (aua), treppe runter (aua), treppe hoch (aua), einsteigen (aua)) stand ein interregio mit bochum, essen,.. auf seinem schild. ich hab sofort den platz zwischen 2 waggons besetzt (weil so gemütlich) und als der zug anfuhr, da war der einsteigende schaffner doch so nett, uns zu sagen, dass dieser zug nicht über bochum fährt (*zusammenbruch*).

    wir konnten dann beobachten, wir wir an herne vorbeirasten (u35 nach bochum) und in essen landeten. dort wurden wir vom netten servicepoint menschen auf gleis sowieso geschickt (das ganze aua laß ich jetzt mal weg). da fuhr eine s-bahn nach bo-dahlhausen, haben wir nicht genommen, alldieweil er uns ja gesagt hatte, es würde eine nach bochum fahren. die nächsten kamen allerdings mit der info die treppe hoch, dass die bahn in einer halben stunde, in einer stunde oder überhaupt nicht kommt (*tröööt*).

    das absolut "obernette" der bahn war ja, daß auf durchsagen verzichtet wurde (vielleicht wollten sie die ruhe der wartenden nicht stören), wo und wann ein zug fuhr, das erfuhr man nur am servicepoint und nur auf nachfrage!!!!
    will sagen, das krisenmanagment sollte die db bis zur expo noch ein wenig üben - wenn da ein sturm kommt....

    also wieder zum servicepoint (mit einem neuen bekannten, der meinen seesack trug!!!!), taxischein geholt, auf taxi gewartet und dann mit zwei neuen bekannten nach bochum: der eine war kinder animatuer und der andere bestand darauf, erwachsenen animateur zu sein, die unterhaltung war interessant zu verfolgen...

    mitternacht war ich da, noch ein kurzer kampf mit der treppe, ne heiße dusche und fallinsbett.



the day after inhalt
zurück
weiter

    nein, das hochgefühl danach ist nicht zu vergleichen mit schmallenberg (eine woche schweben, bin ich jetzt schon zu routiniert?? ;-)).
    aber ich fühle mich einfach rundum wohl,
    blasen anne füße hab ich keine,
    meine hüftschmerzen sind wie weggeblasen,
    mein gang ist so krumm, daß vereinzelte leute sich - wenn der lachanfall denn vorüber ist - eine videokamera wünschten,
    der ausschlag an den füßen ist schon fast wieder weg und
    mein rückfahrt-traum-essen hab ich mittlerweile auch gekriegt - die pizza zwar schon ganz schön dunkel, die pommes drüber zwar noch etwas matschig - aber königlich, königlich!


fernsehen inhalt
zurück
weiter

    und das fernsehen war da! ein kameramann, 1 tonmensch und 2 redakteure(?), in erster linie auf den spuren von Gerda Schröder vom Tus Holstein Quickborn (altersklasse W70), die neben dem deutschen rekord im 24h-lauf in der W70 (142km) auch noch den der altersklassen W65 UND W60 hält und mit ihren 191,64km von 1986 in der ewigen deutschen bestenliste im 24h-lauf den 20. platz hält!!!

    fast die ganze zeit waren die dabei, haben interviewt, gefilmt, gemacht und getan, waren einfühlsam und sind keinem zu nahe getreten (na, weiß ich doch gar nicht, aber mir jedenfalls nicht (*grins*)) - und dann am montag abend ein 5 minuten bericht im n3/das-magazin - mein gott is fernsehenmachen arbeitsaufwendig.

    und schade auch, gern hätte ich die veranstaltung in der gemütlich-fernseh-guck-kluft nochmal in ganzer länge am bildschirm an mir vorbeiziehen lassen...



erste stimmen zum wochenende inhalt
zurück
weiter

    (verena schreibt an thomas): also das Wochenende war gigantoes. Stephan ist tapfer gelaufen, wahrscheinlich kannst Du bald alles auf seiner homepage nachlesen, es gab tausend Wirren, Hochs und Tiefs, aber insgesamt wars toll. Ich fands genial, dass ich nicht angemeldet war. Spätnachmittags bin ich dann mitgelaufen, ganz entspannt, und um 22Uhr brav in die Heia. Eine Stimmung war, die war echt toll und neben Stephan zu laufen vermittelte das Gefuehl einen Filmstar zu kennen, weil sie ihn bald alle kannten und mit persoenlichem Applaus bedachten!

    Das groesste Abenteuer war aber die Zugfahrt, vor allem zurueck - wir haben dank 35DM Ticket und Sturmschaden in Bochum zehn(!) Stunden gebraucht und ich haette nicht Stephans Beine haben wollen, wenn wir mal wieder stehend zwischen 1000Menschen klemmten.......Aber ich hab noch nie so viel Leute auf einer Zugfahrt kennen gelernt! Kannste echt Buecher fuellen mit der Reise! Das muss man mental erstmal verdauen , das Ganze.

    (der hamster antwortet:) Viele Gruesse an den Steppenhahn - tolle Leistung, egal wieviel km er geschafft hat. Ehrliche Anerkennung (vielleicht fang ichs Rauchen wieder an (gruebel, gruebel)
    Hamster



was ich noch lernen muß inhalt
zurück
ende und wann ist der nächste ?????

  • ein 24h-lauf ist kein marathon, es schadet gar nichts, sich die woche davor mental frei zu halten
  • insbesondere ist es schwachsinnig, sich für einen solchen tag auch noch vorzunehmen, mit dem rauchen aufzuhören - das alleine macht mir doch den kopf schon zu ;-))
  • am abend vorher ist eine blödelkomödie im privatfernsehen einem gehaltvollen kinofilm vorzuziehen
  • nach dem lauf ist es empfehlenswert, nur toiletten mit armlehnen anzusteuern
  • ein 24h-lauf ist gepäckintensiv, insbesondere wenn mit regen gerechnet wird. deshalb sollte die anreise so durchgeführt werden, dass man selber nur leichtes handgepäck tragen muß - das zahlt sich dann auf der rückfahrt aus!!!!!!!!!!!!
  • anfahrt am gleichen tag mag noch gehen (je nach entfernung), aber die rückfahrt am schlußtag: wer sich einen 24h-lauf gönnt, der sollte auch mit der abfahrt warten, bis alles vorbei ist. sich aus zeitgründen (ok, so wars auch 170 mark billiger...) die schlußstimmung zu verkürzen und auf die siegerehrung zu verzichten...
  • keine 140km geschafft zu haben - das ist bei dem desolaten gesundheitszustand (siehe "das wrack") eher kein wunder. wahnsinn eher, dass es trotzdem mehr als 110 geworden sind (*bisschen stolz*)

 


Home - Kinder&Laufen - Ultramarathon - Profile - Forum - VirtuTEL - ExtraBlatt - LaufLebensLauf - Suche - Login

15950 Zugriffe seit dem 15.09.2000, © Stephan Isringhausen

[www.steppenhahn.de/ll/24hlghnf.html] Haftungsausschluss / Disclaimer

Whats New
12.01.2015Ultramarathon: News
03.02.2013Ultramarathon: Berichte
02.10.2008Bericht 6-Tage Hamm (Susanne Mahlstedt 2008)
20.02.2008Step auffe Arbeit beim ersten Kaffee
18.10.2007Birke - Altdeutscher H├╝tehund vom Schlag Tiger
26.09.2007Ultramarathon: WhoIsWho
19.07.2007Multiday: Starterlisten
08.07.20076-Day Alltime (Milroy 07.2007)
26.06.2007RunforHelp (Daniela Schulte 2007)
09.06.2007MultiDays: The Runners
 arrow  mehr anzeigen